Ein frecher Travestie-„Cocktail“ im Uncle Satchmo’s

Kaufbeuren Ein musikalisches Showprogramm mit einer Mischung aus Livegesang und Playback gab es im Uncle Satchmo’s beim Travestie-„Cocktail“ mit Christin Caliandro und Chantal Gelantine.

Wenn ein gewisser Robert die Bühne betritt, ist jedem klar, er ist ein Mann. Die Haare kurz und mit rasierten Mustern durchsetzt, zweifelt daran niemand. Doch während er wehmütig das Lied von der Verwandlung der grauen Maus zum schönen Schwan singt, wird klar, wie klein die Spanne zwischen „weiblich“ und „männlich“ sein kann. Aus Robert wird in kurzer Zeit Chantal Gelantine im eleganten Abendkleid mit wallenden roten Haaren.

Spätestens, als Christin Caliandro als blonder Vamp im hautengen, ausgefallenen Outfit kundtut, dass sie Männer mit Muskeln, die ein bisschen brutal sind, liebt, weiß man nicht mehr, ob man einen Künstler oder eine Künstlerin vor sich hat. Die endlos scheinenden schönen Beine, der Busen, der laut Christin mit dem Applaus wächst, lassen alle Fragen offen. Die Komödianten nehmen nicht nur sich selbst, sondern auch das Publikum auf die Schippe. Sie setzen sich den Herren ungeniert auf den Schoß und locken „Komm zu Onkel Tante“, sie würzen die Show mit vielen Anzüglichkeiten, frechen Sprüchen und frivolen Gesten. Der Herr mit den Rentieren auf dem Pullover wird ebenso wenig verschont wie ein junger Mann, der auf die Bühne entführt wird. Seine Erleichterung, als ihm Christin die Hose lässt, ist gut nachfühlbar.

Doch trotz aller Komik und Parodie bieten die beiden Künstler(innen) auch ein musikalisches Plädoyer für mehr Toleranz gegenüber dem „Anderssein“. Mit dem umgetexteten Lied „Ob du so oder so oder anders bist, das ist doch ganz egal“ und dem Stück „Mann oder Frau, wer weiß das genau?“ endete ein abwechslungsreiches Programm.

 

Allgäuer Zeitung, 12.10.2001 - Anke Graupner-Vycichlo

 

 

error: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt!
Share This